Menü

st._korbinian1Beim Ausgang des Wilfernertales - dort, wo der Thalerbach in die Drau mündet - befindet sich, von der Drautal-Bundesstraße gut sichtbar, auf einer Anhöhe eine der schönsten spätgotischen Kirchen Tirols, die Kirche St. Korbinian.

Die Kirche wurde 1460/1465 während der Herrschaft von Graf Leonhard von Görz-Tirol erbaut und 1468 von Weihbischof Kaspar von Salzburg  eingeweiht. Sie ist dem Hl. Korbinian geweiht. Er wird als Glaubensbringer bezeichnet, wobei der Heilige Ulrich (890 - 973, Kirchenpatron in Oberthal) als Glaubensverbreiter gilt. Patrozinium wird am zweiten Sonntag im September gefeiert.

Seit 1967 wird die Kirche an drei Seiten von einem Friedhof umgeben.

Die Kirche gehört zur Pfarre Assling, diese wird seit 1261 seelsorglich vom Chorherrenstift Neustift bei Brixen betreut. Jahrhunderte lang war St. Korbinian in Thal Wallfahrtskirche, regelmäßige Sonn- und Feiertagsgottesdienste finden - nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten - seit 1954 in St. Korbinian statt.

Im Inneren der Kirche befindet sich auf den vier nördlichen Schildwänden des Langhauses ein Passionszyklus in Seccomalerei von Andrä Peurweg, Lienz (1559 bis 1580) mit 31 Szenen (Pfingsten, Aussendung der Apostel und Jüngstes Gericht). Bei den meisten Bildern sind die Namen der jeweiligen Stifter angeführt.

Der barocke Hauptaltar wurde 1660 von Lienzer Künstlern errichtet. Das Altarbild von Johannes Hoffmann stellt in der Mitte Bischof Korbinian von Freising dar, links Johannes der Täufer und rechts Papst Silvester. Auf dem Altaraufsatz eine Kopie von Lukas Cranachs Mariahilfbild.

st._korbinianSt. Korbinian zählt zu den wertvollsten spätgotischen Kirchen Tirols, besonders wegen der dort befindlichen Flügelaltäre.

Links der Passionsaltar - auch Kreuzaltar - stammt vom so genannten Meister von St. Sigmund im Pustertal um 1430.

Der Magdalenenaltar rechts wird dem so genannten Barbarameister aus dem Umkreis von Friedrich Pacher (1498) zugeschrieben.

Kunsthistorisch besonders interessant ist der ursprüngliche Hauptaltar, der Korbinianaltar von Friedrich Pacher von 1480. Bis 2007 befand sich (nur) der Mittelteil an der Südseite des Kircheninneren, bestehend aus einer Statue des Hl. Korbinian von Hans Klocker zwischen den Gemälden der Apostel Petrus (links) und Paulus (rechts). Auf der Predella das Gemälde mit fünf Szenen aus dem Leben des Heiligen Korbinian.

st._korbinian3Die beiden Seitenflügel waren seit der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. verschwunden und tauchten im Frühjahr 2007 bei einer Versteigerung bei Christie's in London auf. Dank gemeinsamem Bemühen von Historikern und Politikern gelang es, dieses hochrangige Kulturgut zu retten: die beiden Flügel mit den Bildern von Hl. Florian, Maria Magdalena, Apostel Andreas und Hl. Korbinian wurden vom Land Tirol angekauft und - gemeinsam mit dem Mittelteil - in den Werkstätten des Bundesdenkmalamtes in Wien restauriert.

 

Vom 16. April bis zum 18. Juli 2010 wurde der Altar im Prunksaal des Belvedere ausgestellt bevor er im Spätsommer wieder nach St. Korbinian zurück kehrte.

Der Pacheraltar war im März 2010 "Denkmal des Monats" im Bundesdenkmalamt:

http://bda.at/text/136/1902/15610/

Informationen zur Ausstellung im Belvedere:

http://www.belvedere.at/jart/prj3/belvedere/main.jart?rel=de&content-id=1257324125238&reserve-mode=active

Bericht in der Wiener Zeitung:

 WZ_online_Korbinianaltar_27.04.2010.pdf

 

Im Netzgewölbe befinden sich 10 in Fresco bemalte Schlusssteine aus dem Mittelalter, die dem Frühwerk Friedrich Pachers zugeordnet werden.

kirche_st._korbinianMit einer Renovierungsspende von EUR 100,00 kann ein reich bebilderter Kirchenführer (A4-Format, 48 Seiten) erstanden werden. Dazu einfach die Spende unter Angabe des Namens und der Adresse auf das Konto Nr. 100.110.445, lautend auf "Renovierung Kirche St. Korbinian", bei der Raika Assling (BLZ 36374) einzahlen, das Buch wird dann zugesandt.

Die Kirche ist nur während der Gottesdienste (sonntags 10 Uhr) geöffnet. Kirchenbesichtigungen sind nach telefonischer Voranmeldung bei der Mesnerin, Frau Aloisia Lach, möglich (Tel. 0664/2743905).