Menü

Projekt ITAT 4044 BioColAlp – Wiederherstellung und Wiederbelebung der Pflanzenvielfalt im alpinen Anbau

Die Gemeinde Assling ist Partner im Interreg/Dolomiti Live Projekt BioColAlp und setzt als e5- und Klimabündnis-Gemeinde ein weiteres starkes Zeichen für Nachhaltigkeit: Es werden Maßnahmen gesetzt, um die Grünraumgestaltung der Gemeinde, sowie auch die gärtnerischen Aktivitäten der Gemeindebürger/-innen nachhaltiger zu gestalten.

Im Kern der Aktivitäten steht der Aufbau eines Netzwerkes von Gärtnerinnen und Bäuerinnen in der Gemeinde Assling, die traditionelle Kulturarten, wie Mohn, Pferdebohne, Herbstrübe oder Kartoffeln anbauen, die lokalen Sorten erhalten und in der Gemeinde weitergeben. Da Saatgut und das damit verknüpfte lokale Erfahrungswissen sowohl materielles, wie auch immaterielles Kulturerbe – vergleichbar zu Büchern – darstellen, wird die Bücherei Assling eng in das Projekt eingebunden. In naher Zukunft soll es möglich sein in der Bücherei Assling nicht nur Bücher auszuborgen, sondern auch Saatgut der Asslinger ErhalterInnen. Wer erfolgreich angebaut und geerntet hat, gibt im Folgejahr einen Teil des geernteten Saatgutes wieder an die Bücherei zurück, und teilt sein Erfahrungswissen beim Büchercafé, an dem auch Gartenwissen diskutiert wird.

Eingebettet ist das Netzwerk der Asslinger Saatgutfreaks in eine Reihe von Bildungsmaßnahmen. Diese sollen das Verständnis über die Bedeutung der Saatguterhaltung stärken und die notwendigen technischen Fertigkeiten, die für eine erfolgreiche Saatguterhaltung unabdingbar sind, bereitstellen. Auch Methoden des biologischen Gartenbaus und einer nachhaltigen Grünraumgestaltung in der Gemeinde sind Themen, die die Gemeinde Assling in den kommenden zwei Jahren fördern wird. Es soll unter anderem die lokale Kompostierung in den Gärten verbessert, sowie die Ansaat von Wildkräutern intensiviert werden.

Assling blickt aber über die Gemeindegrenzen hinaus, denn in Osttirol, aber auch im Belluno gibt es eine Reihe von Gemeinden, die vergleichbare Interessen haben. So sind beispielsweise auch ein Erfahrungsaustausch und Aktivitäten mit Gemeinden des Alto Agordino (San Tomaso, Vallada Agordina, Rocca Pietore und Livinallongo del Col di Lana) geplant. Vertreter dieser Gemeinden und die Asslinger kennen sich gut, haben sie das Projekt doch gemeinsam entwickelt.

In die Umsetzung des Vorhabens sind neben Bürgermeister Bernhard Schneider auch die zwei Asslinger Agenda 21 Gruppen „Umwelt und Bewusstes Leben“ und die Bücherei sowie der Obst- und Gartenbauverein Assling. Die fachliche Begleitung wird von der Universität für Bodenkultur bereitgestellt.

Kontakt: BioColAlpAssling@boku.ac.at

Termine / Events

loader